2017: "Klavier und Live-Elektronik" – Kompositionsprojekt und Konzert mit der Pianistin Rei Nakamura

"Klavier und Live-Elektronik" – Kompositionsprojekt und Konzert mit der Pianistin Rei Nakamura

Die Pianistin Rei Nakamura ist im Institut für neue Musik – Incontri zum zweiten Mal zu Gast.

Rei Nakamura hat mit zahlreichen KomponistInnen zusammengearbeitet, die für sie und ihr mehrfach gefördertes künstlerisches Projekt „Movement to sound, sound to Movement” Werke für Klavier, Live-Elektronik und optional Live-Video geschrieben haben.

Die auf zwei Semester und mehrere Arbeitsphasen angelegte Zusammenarbeit zwischen Rei Nakamura und Studierenden des Instituts für neue Musik – Incontri sowie der Klavierklasse von Hon.-Prof. Darlén Bakke beginnt im Wintersemester 2016-2017 mit einem Workshop am 20. Januar 2017, zu dem auch die Komponistin Annesley Black anwesend ist.

Zwei Kompositionsstudierende erhalten im Rahmen des Projekts jeweils die Möglichkeit, ein Stück für Klavier und Live-Elektronik zu komponieren. Diese werden zum Konzert am 17. Juli 2017 in einer Reihe mit Werken anerkannter KomponistInnen, wie Michael Beil und Fernando Manassero, an der HMTMH uraufgeführt. Mit Bezug auf das Konzert sprechen im Sympositum am 15. Juli 2017 die KomponistInnen über Klaviermusik, den Reiz, das unendliche Potential an Erweiterungen, Präparationen und Kombinationsmöglichkeiten für dieses Instrument zu nutzen.

Veranstaltungen in der Übersicht

Freitag, 20. Januar 2017: Klavier und Live-Elektronik – Workshop mit Rei Nakamura und Annesley Black
10:00 –  18:30 Uhr | Kammermusiksaal, Uhlemeyerstraße 21 | Eintritt frei
Im Workshop wird sie zusammen mit der Komponistin Annesley Black zunächst eines dieser Werke vorstellen. Am Nachmittag arbeiten Pianist/innen und Komponist/innen schließlich in mehreren Phasen mit den Workshop-Leiterinnen. Zwei Studierende der Komposition werden im Anschluss je ein Stück zur Uraufführung an der HMTMH im Sommer 2017 komponieren.
10:00 – 12:00 Uhr | Seminar mit Rei Nakamura und Annesley Black
13:00 – 15:00 Uhr | Seminar für KomponistInnen mit Annesley Black (parallel)
13:30 – 15:30 Uhr | Workshop für PianistInnen mit Rei Nakamura
16:30 – 18:30 Uhr | Workshop für KomponistInnen mit Rei Nakamura

Samstag, 15. Juli 2017: Symposium: Klavier+ – Klaviermusik über die Tastatur hinaus
15:00 – 19:30 Uhr | Raum E45, Emmichplatz 1 | Eintritt frei
Präparation / Elektronik / Video / theatrale Aspekte / Stimme
Seit 2007 konzipiert die japanische Pianistin Rei Nakamura im Projekt Movement to sound, sound to Movement Konzertprogramme für Klavier, (Live-)Elektronik und optional (Live-)Video. Zahlreiche Komponistinnen und Komponisten haben Werke dafür geschrieben.
Mit Bezug auf das Konzert am 17. Juli sprechen im Symposium die Komponist_innen Farhad Ilaghi Hosseini, Feliz Anne Reyes Macahis, Fernando Manassero und Marco Momi über Klaviermusik und den Reiz, das unendliche Potential an Erweiterungen, Präparationen und Kombinationsmöglichkeiten für dieses Instrument zu nutzen. Im Spannungsfeld von Zeitwahrnehmung, Klanggestaltung, sprachlichem Ausdruck, der Ästhetik elektroakustischer Musik und visuellen wie theatralen Elementen befinden sich die schöpferischen Ansatzpunkte der Ausführenden.
15:00 – 15:45 Uhr | Vortrag Farhad Ilaghi Hosseini
15:45 – 16:30 Uhr | Vortrag Fernando Manassero
Pause
16:45 – 17:30 Uhr | Vortrag Feliz Anne Reyes Macahis
17:30 – 18:30 Uhr | Vortrag Marco Momi
Pause
18:45 – 19:30 Uhr | Abschlussdiskussion

Montag, 17. Juli 2017: Movement to sound, sound to Movement X – Rei Nakamura, Klavier
19:30 Uhr | Richard Jakoby Saal, Emmichplatz 1 | Eintritt frei
Jubiläumskonzert für Klavier, Live-Elektronik und Video
Im zehnten Jahr ihres gleichnamigen Projektes spielt die Pianistin und Spezialistin für zeitgenössische Erweiterungen des Klaviers, Rei Nakamura, Werke von Farhad Ilaghi Hosseini (UA), Feliz Anne Reyes Macahis (UA), Fernando Manassero (UA) und Marco Momi. In den Werken der Komponist_innen entfaltet sich auf dem Klavier ein neuer Klangkosmos, ermöglicht durch Präparationen oder neue Spieltechniken und begleitet von Elektronik beziehungsweise Video. Das Konzert ist der Abschluss eines Kompositionsprojektes mit Studierenden der HMTMH.

Zur Künstlerin:

Die japanische Pianistin Rei Nakamura (www.reinakamura.de) gehört zu den führenden Interpretinnen neu komponierter Klaviermusik mit dem Einsatz von Live-Elektronik und auch Video. Seit Jahren kümmert sie sich um die unmittelbare Zusammenarbeit mit Komponistinnen und Komponisten, die für sie und ihr mehrfach gefördertes Projekt „Movement to sound, sound to Movement” Werke für diese Besetzung geschrieben haben.

 

Zuletzt bearbeitet: 22.01.2018

Zum Seitenanfang